Unterwestrich (Erkelenz)

Unterwestrich ist ein kleiner, ländlicher Stadtteil von Erkelenz im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Zu Unterwestrich zählt ebenfalls der Zourshof. Unterwestrich liegt im Abbaugebiet des Tagebaus Garzweiler II, deshalb soll der Ort in naher Zukunft abgebaggert und daher umgesiedelt werden. Unter dem Motto „Menschenrecht vor Bergrecht“ haben Einwohner der Erkelenzer Dörfer KeyenbergKuckumBerverath und Ober- und Unterwestrich juristischen Widerstand gegen ihre Enteignung durch RWE angekündigt.[2]

 

 

Geschichte:

1377 wurde ein freiadeliger Hof, der Hoyve tot Westrich erstmals genannt. Die Benediktiner Abtei Gladbach besaß von 1285 bis 1794 Zinsgüter in Westrich. Das Kreuzherrenkloster von Wickrath hatte einen Erbpachthof, dieser wurde an die Erbpächter verpachtet. Der Zourshof war im Mittelalter der Sitz der Ritter von Zours.

Unterwestrich gehörte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit zum benachbarten Ort Keyenberg. Während der französischen Zeit von 1794 bis 1814 gehörte Westrich zur Mairie Kuckum und von 1816 bis 1935 zur Bürgermeisterei Keyenberg. 1935 wurde diese Bürgermeisterei aufgelöst und in das Amt Holzweiler eingegliedert. Am 1. Januar 1972 gelangte Unterwestrich zur Stadt Erkelenz.[3]

Der Ortsname:

Im Jahre 1285 wurde erstmals der Ort Westrich urkundlich erwähnt. Der Name lässt sich von den zwei althochdeutschen Wörtern westar (= westlich) und richi (=Reich, Landstrich) ableiten und bezieht sich auf den Nachbarort Kuckum.

Quelle Wikipedia

  • Home

Herzlich Willkommen bei EGBERT.nrw

Private Sportpage

Deutschland - Fussball-Weltmeister 1954

Das Wunder von Bern

 

Torwart:

Toni Turek (* 18. Januar 1919 in Duisburg; † 11. Mai 1984 in Neuss)

Heinrich Kwiatkowski (* 16. Juli 1926 in Gelsenkirchen; † 23. Mai 2008 in Dortmund)

Heinz Kubsch (* 20. Juli 1930 in Essen; † 24. Oktober 1993)

Abwehr:

Fritz Laband (* 1. November 1925 in Hindenburg O.S.; † 3. Januar 1982 in Hamburg)

Werner Kohlmeyer (* 19. April 1924 in Kaiserslautern; † 26. März 1974 in Mainz-Mombach),

Hans Bauer (* 28. Juli 1927 in München; † 31. Oktober 1997 ebenda)

Josef Posipal (* 20. Juni 1927 in Lugoj (dt. Lugosch), Königreich Rumänien; † 21. Februar 1997 in Hamburg),

Werner Liebrich (* 18. Januar 1927 in Kaiserslautern; † 20. März 1995 ebenda)

Herbert Erhardt (* 6. Juli 1930 in Fürth; † 3. Juli 2010 ebenda),


Mittelfeld:

Horst Eckel (* 8. Februar 1932 in Vogelbach, heute Bruchmühlbach-Miesau; † 3. Dezember 2021)

Karl Mai (* 27. Juli 1928 in Fürth; † 15. März 1993 ebenda),

Paul Mebus (* 9. Juni 1920 in Benrath; † 12. Dezember 1993 in Köln)

Maximilian „Max/Maxl“ Morlock (* 11. Mai 1925 in Nürnberg; † 10. September 1994 ebenda),

Friedrich „Fritz“ Walter (* 31. Oktober 1920 in Kaiserslautern; † 17. Juni 2002 in Enkenbach-Alsenborn)
Angriff:

Helmut Rahn (* 16. August 1929 in Essen; † 14. August 2003 ebenda)

Bernhard „Berni“ Klodt (* 26. Oktober 1926 in Gelsenkirchen-Bismarck; † 23. Mai 1996 in Garmisch-Partenkirchen),

Ottmar Kurt Herrmann Walter (* 6. März 1924 in Kaiserslautern; † 16. Juni 2013 ebenda)

Richard Herrmann (* 28. Januar 1923 in Katowice, Polen; † 27. Juli 1962 in Frankfurt am Main),

Alfred Pfaff (* 16. Juli 1926 in Frankfurt-Rödelheim; † 27. Dezember 2008 in Erlenbach am Main)

Johann „Hans“ Schäfer, genannt „De Knoll“ (* 19. Oktober 1927 in Köln-Zollstock; † 7. November 2017 in Köln)
Karl-Heinz „Gala“ Metzner (* 9. Januar 1923 in Kassel; † 25. Oktober 1994 ebenda)

Ulrich „Uli“ Biesinger (* 6. August 1933 in Augsburg; † 18. Juni 2011 ebenda)

Bundestrainer: Josef „Sepp“ Herberger (* 28. März 1897 in Mannheim-Waldhof; † 28. April 1977 in Mannheim)

 
  Fußball-Weltmeister
  Deutschland gegen      
  Finale Ungarn 3 : 2   Sonntag, 4. Juli 1954
  Halbfinale Österreich 6 : 1   Mittwoch, 30. Juni 1954
  Viertelfinale Jugoslawien 2 : 0   Sonntag, 27. Juni 1954
  Entscheidungsspiel Türkei 7 : 2   Mittwoch, 23. Juni 1954
  2.Spiel Ungarn 3 : 8   Sonntag, 20. Juni 1954
  1.Spiel Türkei 4 : 1   Donnerstag, 17. Juni 1954

Print Email